Latein und Griechisch


in Sachsen-Anhalt

Wir begrüssen Sie auf der Internetseite des Altphilologenverbandes Sachsen-Anhalt!

Unser Landesverband ist Teil des Deutschen Altphilologenverbandes. Wir sind ein Zusammenschluss von Latein- und/oder Griechischlehrkräften an Schulen und Universitäten in Sachsen-Anhalt. Derzeit umfasst unser Verband ca. 100 Mitglieder. Ziel unserer Arbeit ist die Förderung und Pflege der Fächer Latein und Griechisch an den Schulen des Landes sowie die Vertretung der Interessen unserer Fächer gegenüber Institutionen der Schul- und Bildungspolitik wie auch der allgemeinen Öffentlichkeit. Gerne begrüßen wir als Mitglieder in unseren Reihen auch Studierende und Referendare der Alten Sprachen.

Die folgenden Seiten möchten Sie über die Aktivitäten und Angebote zu den Alten Sprachen und der Antike in unserem Bundesland informieren.

Werden Sie Mitglied!

Foto: Venus-Tempel im Wörlitzer Park (© H. Loehr)

Auf dem Sprachentag in Halle hat Tom Weise, Lateinlehrer am Burggymnasium in Wettin, einen selbstgestalteten Wortschatz vorgestellt, der mit Zeichnungen Vokabeln erläutert und damit das Vokabellernen unterstützt. Hier stellt er diesen Wortschatz für alle Kolleginnen und Kollegen zur Verfügung. Vielleicht finden Sie Anregung, die eine oder andere Vokabel selbst darzustellen. Viel Freude und Erfolg beim Ausprobieren.

Erstmals können junge Lehrerinnen und Lehrer ihre Unterrichtsideen bei einem Wettbewerb einreichen:

Nachwuchswettbewerb

Auf dem zweitägigen Landesfachtag unseres Landesverbandes, der in Zusammenarbeit mit Frau Gerth-Woitzik vom LISA durchgeführt wurde, widmeten sich mehr als 40 Lateinlehrerinnen und -lehrer der Frage, mit welchen Aufgabenformaten und Bewertungsmodellen der Lateinunterricht zukunftsfähig gestaltet werden kann. Unter der Leitung von Anne Friedrich, Ivo Gottwald, Stefan Mies und Jürgen Rettberg diskutierten die Kolleginnen und Kollegen in mehreren offenen Arbeitsgruppen über verschiedene Dekodierungs - und Interpretationsaufgaben, Abiturklausuren, Alternativen zur Negativkorrektur und Überprüfungen des Textverständnisses, die nicht nur die reine Übersetzungsleistung in den Vordergrund stellen. Dabei gab es viel Austausch, Inspiration und neue Erfahrungen für jeden Teilnehmer.      

Dekodierungsaufgaben  Ergebnisse aus den Gruppenarbeiten Interpretationssystem                                                    

 Für Abwechslung sorgte am Freitagabend der Chorleiter und Musiklehrer Herr Wohlgemuth, der zeigte, dass durch Gesang jegliche Anspannung und Anstrengung abfällt. Mehrstimmig und mit noch mehr Freude sangen wir "Musica et vinum", Dona nobis pacem" und Da pacem, Domine".

Am Samstag wurden in vier Arbeitsgruppen verschiedene Aufgabenstellungen an konkreten Lehrbuch- und Originaltexten erarbeitet und vorgestellt.                                                                                 

                Foto 5 Kopie   Bei der Reflexion der Arbeitstagung widerspiegelte sich die Zufriedenheit und angenehme Atmosphäre dieser zwei Tage.

 

Auf der Mitgliederversammlung am Nachmittag informierte die Vorsitzende Dr. Anne Friedrich über die Finanzlage des Verbandes, Angebote der Universität Halle für Schüler (Projekt "Vom antiken zum digitalen Text"; Schnuppertag am 31.01.2019) und den Sprachentag in Halle am 2.3.2019.  Zum Sprachentag in Magdeburg wird das Fach Latein aufgrund geringer Nachfrage 2019 nicht vertreten sein. Außerdem warb sie für den 3.Mitteldeutschen Lateinlehrertag, der am 30.03.2019 im Augustinerkloster in Erfurt stattfindet. Hier wird Frau Renate Oswald einen Vortrag zum österreichischen Bewertungsmodell halten.

Bei der Wahl zum Vorstand wurde für den ausscheidenden Peter Gummert Herr Alexander Schmidt (Lucas-Cranach-Gymnasium Wittenberg) neu in den Vorstand gewählt. Alle weiteren Vorstandsmitglieder wurden bestätigt. Alte und neue Vorsitzende des Landesverbandes ist Frau Dr. Anne Friedrich.

Der Mitteldeutsche Lateinlehrertag hat sich zu einer bewährten und gut besuchten länderübergreifenden Veranstaltung entwickelt. Nach dem Auftakt in Halle und der 2.Auflage in Leipzig findet er in diesem Jahr in Erfurt im Augustinerkloster am 30.März 2019 statt. Frau Dr. Renate Oswald aus Graz wird einen Vortrag zu "Textverständnis ohne Rekodierung?" halten, der Ausgangspunkt für anschließende Kleingruppenarbeit sein soll. Ein ausführliches Programm finden Sie hier.

Der diesjährige DAV-Tag fand in der ehrwürdigen Aula des Carolinums Bernburg statt, dessen Geschichte der Stellvertretende Schulleiter Herr Riesner zu seiner Begrüßung kurz darlegte. Anschließend berichtete die Vorsitzende Frau Dr. Anne Friedrich von den Aktivitäten des Vorstands und der Lage des Lateinunterrichtes in Sachsen-Anhalt. Dabei machte sie auf Angebote der Martin-Luther-Universität und die "Latine loquemur"-Runde aufmerksam. Außerdemd gab sie einen kurzen Ausblick auf den DAV-Tag 2018, der sich mit der in Form eines Workshops mit der Bewertung und Zensierung beschäftigen soll. Des Weiteren warb Frau Berthelmann als Verantwortliche für die Teilnahme am "Bundeswettbewerb Fremdsprachen".

Nach der Mittagspause, die sehr liebevoll und umfangreich von den Abiturienten organisiert worden war, bildete ein interessanter Vortrag von Herrn Jens Kühne zur Übersetzungspraxis den Abschluss des DAV-Tages. Herr Kühne berichtete aus eigener Erfahrung und verband diese mit aktuellen Forschungsergebnissen und ließ selbst die Teilnehmer an einem kleinen Experiment teilnehmen, um Verständnis für so manchen Übersetzungs-bzw. Verständnisfehler der Schüler aufzubringen. Vernetztes Vokabellernen und eine regelmäßige Textvorerschließung sind demnach für eine erfolgreiche Übersetzung unverzichtbar.

Ein großer Dank gebührt Herrn Pöhland, der als Lateinlehrer am Carolinum den DAV-Tag organisiert und sich um alle Belange gekümmert hat. Nur schade, dass nicht mehr als 20 Kollegen den Weg nach Bernburg gefunden haben.

Auch die Mitteldeutsche Zeitung hat vom DAV-Tag berichtet.